Römerboote auf der Donau

Tests auf dem Altmühlsee

Die Professur für Alte Geschichte der FAU

Fahrt in den Spessart

08.02.2024

Am vergangenen Freitag sind wir in den Spessart gefahren um neue Astgabeln für das Prahmboot zu holen. Wir waren mit zwei Anhängern vor Ort und konnten 26 Wrangen mitnehmen. Diese sind alle aus Eichenholz, wofür der Hochspessart weltweit bekannt ist. Am Montag wurden die Wrangen dann von den Hängern geladen und angefangen die Rinde abzuschälen.

Fotos: Sabrina Pfau.

Arbeiten am Prahmboot und Fertigung neuen Masts

22.01.2024

Wir haben die Arbeiten in Gunzenhausen am Altmühlsee nach der Weihnachtspause wieder aufgenommen. Das Prahm-Transportboot wurde weitergebaut. Dabei wurden weitere Spanten (Queerverstrebungen) bearbeitet und eingefügt. Die schrägen Rampen befestigten wir mit Eisenklammern. Für die bessere Nutzung des Lateinersegels auf den Ruderbooten wird zudem ein neuer Mast hergestellt. Auch an der Arcuballiste (antike Armbrust) wurde weitergebaut sowie die Katapulte für weitere Tests vorbereitet.

Fotos: Sabrina Pfau.

Aktuelle Projekte

16.12.2023
Momentan sind verschiedene Projekte im Gange. Zum einen werden an der Friedrich-Alexander-Universität Schilde für die  III. italische Legion gebaut. Dazu werden bewährte Verfahren angewandt und es wird eine neue Farbrezeptur (antik) ausprobiert. Außerdem sind wir in Gunzenhausen am Altmühlsee weiter am Prahmboot tätig. Dort stellen wir derzeit die Spanten (Queerverstrebungen) aus Astgabeln her. Der nächste Schritt wird sein, die Planken des Boots unter Dampf zu biegen. Auch an den bereits gebauten Booten wird weiter gearbeitet. Zwecks der Instandhaltung schleifen wir momentan die Bodenbretter der F.A.N. und der Danuvina Alacris und bestreichen diese neu mit Leinöl. Des Weiteren sind nun zwei neue Projekte gestartet. Es ist vorgesehen eine Arcuballiste (antike Armbrust) zu bauen. Die ersten Arbeiten dafür haben bereits begonnen. Daneben werden die anderen Katapulte repariert. Ebenso fängt die Produktion eines keltischen Streitwagens an. Dazu wurde bereits ein 4,8 Meter langes Holzstück aus Esche an die Werft transportiert und eine Vorlage zum Biegen des Rades gebaut. Zum Biegen wird das Holz mit Dampf erhitzt. Das Holz soll um 360 Grad zu einem Rad gebogen werden und einen Durchmesser von 86 Zentimetern haben. 
Fotos: Dr. Boris Dreyer.

 

Tests mit dem Onager

22.11.2023

Am vergangenen Montag wurden Tests mit dem Onager durchgeführt. Mit einem Zuggewicht von 570 bis 650 Kilopond sind eine Reihe von Schüssen vorgenommen worden. Mit einer 1,4 kg Granitkugel wurden dabei Weiten von ungefähr 130 Metern erzielt.

Fotos: Dr. Boris Dreyer.

Kranung der Danuvina Alacris

22.11.2023

Am vergangenen Freitag wurde die Danuvina Alacris mit Tieflader und Kran aus dem Altmühlsee in Gunzenhausen geholt. Damit sind nun beide Boote aus dem Wasser, die F.A.N. wurde vorher schon rausgeholt. Gleichzeitig fanden zwei Seminare vor Ort statt. Das eine Seminar hat den Bau des Prahm-Transportbootes fortgesetzt, das andere hat sich der Rekonstruktion von römischen Kampftechniken nach antiken schriftlichen und bildlichen Quellen gewidmet. Die Danuvina muss jetzt instand gesetzt werden, bevor sie im nächsten Jahr die Mitglieder des EU-Projektes abfährt. Es ist ein Abschied für vier Jahre, bevor sie - hoffentlich ganz - wieder zurückkehrt.

Fotos: Sabrina Pfau.

Tests mit römischen Artilleriegeschützen

 

17.10.2023

Am Freitag, den 13. Oktober, haben am Altmühlsee in Gunzenhausen Tests mit der römischen Artillerie stattgefunden, nachdem bereits vor zwei Wochen die zwei römischen Boote wissenschaftlich unter Riemen und Segel getestet wurden. Es wurden Geschütze verschiedener Generationen und Typen getestet. Torsionsgeschütze der mittleren und späten Kaiserzeit und ein Belagerungsgeschütz (Onager). Alle Geschütze wurden jeweils auf ihren antiken Einsatzfeldern (Feldkampf, Festungsabwehr oder Belagerung) getestet, also insbesondere hinsichtlich ihrer Feuerleistung (Schnelligkeit und Genauigkeit/Treffsicherheit) – was die leichteren Torsionsgeschütze angeht – und hinsichtlich ihrer Zerstörungskapazitäten (insbesondere der Onager). Alle Geschütze hatten sich auch in der Entfernungsleistung zu bewähren. Die Ergebnisse werden ausgewertet und in wissenschaftlichen Organen veröffentlicht. Alle Geschütze sind Ergebnisse von studentischen Qualifikationsarbeiten, ein neues Konzept an der Professur der Alten Geschichte an der FAU, wobei Forschung und (stark praxisorientiertes) Studium – immer mit großem Interesse der Öffentlichkeit – fruchtbar zusammenfließen. Erneut waren Kamerateams englischer Filmproduktionsfirmen aus London dabei, die für zwei Dokumentarserien unsere Tests aufnahmen.

Fotos: Sabrina Pfau und Andre Werner

Wissenschaftliche Tests mit den Römerbooten

05.10.2023

Am vergangenen Freitag und Samstag haben wir wissenschaftliche Ruder- und Segeltests auf dem Altmühlsee in Gunzenhausen mit der Beteiligung von insgesamt etwa 90 Freiwilligen durchgeführt. Diese wurden von einem ausländischen Fernsehteam gefilmt und werden nächstes Jahr zu sehen sein. Die wissenschaftlichen Ergebnisse erscheinen demnächst in dem International Journal of Nautical Archeology. Es gab an beiden Tagen je zwei Ausfahrten. Bei den Rudertests am Freitag wurden auch Rennen gefahren. Die Freiwilligen traten in drei Teams (Rot, Blau und Grün) gegeneinander an, Team Rot erzielte dabei die schnellste Zeit. Am Samstag folgte das Segeln. Es wurden mit Sprietsegeln, eines bestand aus Duradon und eines aus Leinenstoff, verschiedene Manöver getestet.  Für die zweite Fahrt wurden die Segel dann getauscht.

Fotos: Sabrina Pfau und Margit Schedel.

Lange Nacht der Wissenschaften

23.09.2023

Am Samstag, den 21. Oktober, gibt es bei der Langen Nacht der Wissenschaften um 19 Uhr einen Vortrag zur historischen Bemalung der Römerboote vom Department Chemie und Pharmazie. Der Vortrag wird zirka 30 Minuten dauern.

Terra X Video

22.09.2023

Wir sind in einem aktuell ausgestrahlten Terra X Video vom ZDF  zu sehen, welches auf einen Dreh von National Geographic zurückgeht. Wir werden dabei immer wieder gezeigt, besonders aber von 17:45 - 20:57 und 26:05 - 28:07.

 

Der Link ist der Folgende:

https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/schaetze-des-roemischen-reichs--die-via-appia-100.html

 

Römischer Nachmittag und Projektfortschritt

01.09.2023

Am vergangenen Freitag gab es am Altmühlsee in Gunzenhausen Publikumsprogramme in der Ausstellung und auf den Booten im Rahmen des römischen Nachmittags. Zudem wird weiter am Prahmboot und am Onager gearbeitet. Für das Prahmboot wurden die Gabelhölzer weiter entrindet und für den Onager die Spannvorrichtung erstellt.

 

Auch in den Medien sind wir gut vertreten. Der Terra X Beitrag hat in den ersten vier Tagen 200.000 Aufrufe bekommen und ist damit einer der prominentesten Beiträge. Zudem erschien ein Bericht über uns in den lokalen Zeitungen.

Fotos: privat.

Terra X auf Youtube

17.08.2023

Am kommenden Sonntag, 20. August, wird ein Video, in dem wir vorkommen, auf dem Terra X-Youtube Kanal veröffentlicht. Das Team von Terra X war dafür Ende Mai zum Dreh in Gunzenhausen am Altmühlsee vorbeigekommen. Der Link zum Youtube Kanal ist der Folgende: https://www.youtube.com/@TerraXHistory/videos

Testfahrten und Arbeiten an den Projekten

09.08.2023

Am Altmühlsee in Gunzenhausen wurde am vergangenen Freitag, 04. August, am Prahmboot und am Onager weitergebaut. Für das Prahmbott wurden die Wrangen entrindet und zugeschnitten. Zudem gab es noch je eine Testfahrt mit der Danuvina Alacris und der Friedericiana Alexandrina Navis. Dafür wurde eine eigens entwickelte Messdolle kalibriert.

Fotos: Dr. Boris Dreyer.

Ausfahrten und römischer Nachmittag

02.08.2023

Am vergangenen Freitag, 28. Juli, sind Departments der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg am Altmühlsee in Gunzenhausen gewesen, um auf den beiden Römerbooten Friedericiana Alexandrina Navis (F.A.N.) und Danuvina Alacris zu fahren. Hinzu kam eine Gruppe aus England und viele weitere Gäste zum römischen Nachmittag. Es wurden Fecht-Übungskämpfe der dritten Italischen Legion unter der Leitung der Bataver aus Ruffenhofen dargeboten und auch Zuschauer beteiligt. Zudem liefen die Videoinstallationen und es wurde durch die Ausstellung geführt. 

Fotos: Margit Schedel.

 

Training in Ruffenhofen

22.07.2023

An diesem Wochenende findet ein Treffen von den Batavern aus Ruffenhofen statt. Auch von unserer neu gegründeten Einheit der III. Italischen Legion sind einige Personen anwesend. Dort werden unter anderem Kampftechniken trainiert.

Fotos: Margit Schedel.

Exkursion nach Dänemark

22.07.2023

Am vergangenen Donnerstag und Freitag war ein "Stoßtrupp" von uns in Dänemark bei der Nydam B-Replik "Nydam Tveir" (=Nydam Zwei) und beim Wrack und Vorbild des Nachbaus im Museum von Schloss Gottorf (Schleswig) sowie im Haitabu Museum. Eventuell ist ein Nachbau dieses Boots geplant, falls die dazu nötigen Mittel bewilligt werden.

Fotos: privat.

MAN Event

22.07.2023

Am vergangenen Mittwoch haben uns 120 Besucher von MAN nach ihrem Treffen in Nürnberg bei den Römerbooten in Gunzenhausen besucht. Es handelte sich um die weltweiten Importeure der Firma, von China bis Hawaii. Diese kamen aus den verschiedensten Ländern: Norwegen, Schweden, Niederlande, Deutschland, Frankreich, England, Italien, Spanien, Polen, Kroatien, USA, Cuba, Brasilien, Ägypten, Australien, Indien, Malediven, China, Taiwan, Indonesien, Türkei und Japan. Es wurde eine Regatta veranstaltet mit drei Rennen und jeweils 42 Ruderern in sechs Teams. Die Gäste wurden unter anderem mit römischem Essen verköstigt. Am Ende gab es eine Siegerehrung, bei der Urkunden der FAU und des Veranstalters überreicht wurden.

Fotos: Samuel da Silva.

Segeltests und Exerzieren

06.07.2023

In der vergangenen Woche wurden mit den beiden Römerbooten Danuvina Alacris und Friedericiana Alexandrina Navis (F.A.N.) in Gunzenhausen auf dem Altmühlsee Tests mit den Rahsegeln und unterschiedlichen Reffpositionen durchgeführt. Zudem fand ein erstes Exerzieren der neugegründeten Legio III Italica statt. Dabei wurde geübt, wie der Bug des Schiffes zu verteidigen ist.

Fotos: privat.

Limestival

27.06.2023

Am vergangenen Wochenende fand am Samstag und Sonntag, 24. und 25. Juni, in Gunzenhausen am Altmühlsee das Limestival statt. Es wurden Führungen, römisches Essen sowie handwerkliche Demonstrationen an der Anfertigung eines Onagers (spätantikes Katapult) geboten. Zudem wurde auch wieder gerudert.

Fotos: Sabrina Pfau und Margit Schedel.

Fahrt in den Spessart

27.06.2023

Am vergangenen Freitag waren wir im Spessart beim Forstbetrieb Heigenbrücken, betreut durch Herrn Ihl. Dort wurden Astgabeln für die Kimm des Prahmboots geschnitten. Da 40 Stück benötigt werden, wird es voraussichtlich noch eine weitere Fahrt dorthin geben.

Fotos: privat.

Entstehung einer Legion in Gunzenhausen

13.06.2023

Eine Einheit der III. Italischen Legion soll in Gunzenhausen entstehen. Die Batavercohorte aus Ruffenhofen hat uns dazu eine ausführliche Einführung zukommen lassen.

Fotos: privat.

1200 Ruderschläge für Gunzenhausen

13.06.2023

Am vergangenen Freitag, den 9. Mai, fand anlässlich des Jubiläums von Gunzenhausen, die Veranstaltung 1200 Ruderschläge für Gunzenhausen statt. Dazu war die F.A.N. (Friedericiana Alexandrina Navis) mit Gunzenhausener Gästen unterwegs. Diese wurden auch römisch versorgt, mit römischem Essen.

Fotos: Margit Schedel.

Nachbau eines Prahmboots

13.06.2023

In der Bootshalle am Altmühlsee in Gunzenhausen wurde mit dem Nachbau eines Prahmboots begonnen. Es handelt sich dabei um den Nachbau des Wracks Zwammerdamm II. Dieses Boot wurde von den Römern zum Transport genutzt und hatte eine Länge von 22,75 Metern. Es kann mehrere Tonnen an Gütern tragen und hat wenig Tiefgang. Auch auf kleinen Flüssen kann es getreidelt oder gestakt beziehungsweise mit einem Treibsegel angetrieben werden. Das Boot wird im Maßstab 1:2 nachgebaut und soll später auf der renaturierten Altmühl, die den Transport zu den Kastellen Theilenhofen, Gnotzheim und Gunzenhausen ermöglicht hat, getestet werden.

Fotos: Margit Schedel.

Neuer Film von FAU TV

01.06.2023

Seit Kurzem gibt es einen neuen Film von FAU TV zu unseren Römerbooten. Er zeigt ein Interview und Bilder aus dem vergangenen Sommer.

ZDF hat für Terra X in Gunzenhausen gedreht

31.05.2023

Am vergangenen Freitag, den 26. Mai, war das ZDF in Gunzenhausen am Altmühlsee vor Ort um für den Terra X-Youtube Kanal zu drehen. Thema waren die Techniken römischer Herrschaft zur Aufrechterhaltung und Durchsetzung der Kontrolle. Unser Team wurde dafür zu Funktions- und Einsatzformen der Katapulte und Schiffe befragt. Die Fähigkeiten der Katapulte FAS I und FAS II (nach einem Skorpio der frühen Kaiserzeit und nach einem spätantiken Torsionsgeschütz nachgebildet) sowie der Patroulienschiffe Friedericiana Alexandrina Navis (nach dem Fund bei Oberstimm bei Manching) und Danuvina Alacris (nach den Funden Wrack I und V) wurden dabei demonstriert. Es folgten weitere Interviews, auch während der Publikumsfahrten und des monatlichen römischen Nachmittags. Dort wurden römische Schildmaltechniken demonstriert und die Ausstellung war geöffnet.

Fotos: privat.

Segel- und Rudertests

25.05.2023

Vom 15. bis 19. Mai standen die Römerboote der FAU, Danuvina Alacris und F.A.N. (Friedericiana Alexandrina Navis), auf dem Altmühlsee an der nördlichsten Stelle des rätischen Limes bei Gunzenhausen auf dem Prüfstand und wurden auf Segel- und Rudereffizienz gegeneinander getestet.

Die F.A.N. ist ein Nachbau mediterraner Bauart nach den Funden bei Oberstimm aus der hohen Kaiserzeit um 100 n. Chr. Die Danuvina ist ein Nachbau gallo-römischer Bauart des Lusoria-Typs aus der Spätantike nach zwei Wracks, die bei Mainz gefunden wurden. Das erste Boot wiegt leer und trocken 2,2 Tonnen. Die Danuvina wiegt das doppelte, obwohl sie mit 18 Metern nur 2 Meter länger ist und hat im Gegensatz zur F.A.N. einen ganz flachen Boden. Beide Boote haben keinen Kiel im modernen Sinne, für Stabilität beim Kurs sorgen lediglich die Steuerruder, diese gehen 1,20 Meter tief und sind weit weg vom Mast. Das Wetter war ideal, es herrschte viel Wind beim Segeln und wenig Wind beim Rudern. Bei den Freiwilligen war die Stimmung bis zum letzten Tag toll, an einigen Tagen waren es über 80 Engagierte. Auch das Team hat super funktioniert und wurde von Segel- und Ruderexperten unterstützt.

 

Am Montag wurden die Lateinersegel getestet, einmal aus Duradon und einmal aus Leinen. Das Material wurde auf Härte geprüft, die Segel wurden nach dem Vormittag getauscht. Tatsächlich brach das Lateinersegel mit Duradonstoff auf der Danuvina, glücklicherweise aber erst am Nachmittag. Es wurden Daten an einer Logge, Windrichtung und Windstärke sowie über GPS-Tracker und Garmingeräte gemessen. Mit Kursen querab, hart am Wind sollte der seitliche Vertrieb (da kein moderner Kiel) gemessen werden, mit raumen Wind die beste Segelperformanz für die jeweiligen Boote eruiert werden. Am zweiten Tag wurden die Sprietsegel analog zum Verfahren des ersten Tages getestet, am dritten Tag die Rahsegel. Das gute Segelverhalten der Boote, deren Hauptantrieb Riemen sind, wurde dabei deutlich. Kreuzen können die Boote gut mithilfe der Riemen, sehr hart an den Wind kann man mit Riemen an Lee – ganz wie es auch für Pilgerfahrten auf dem Mittelmeer im Mittelalter überliefert ist. Auf der F.A.N. erwies sich das Sprietsegel am besten, da der Druckpunkt relativ weit hinten liegt. Im Vergleich zur Danuvina liegt der historisch belegte Mastschuh noch weiter vorne als ohnehin schon bei beiden Booten. Die Danuvina segelte am besten mit dem Lateinersegel. In beiden Fällen erwies sich der antike Segelstoff aus Leinen als der bessere. Die Spitzengeschwindigkeit erreichte die F.A.N. mit 17 km/h.

 

Am Donnerstag war dann Regatta-Tag. Es wurden vier zufällig bestimmte Teams gebildet, die wie in der Spätantike nach Farben (Blau, Weiß, Grün, Rot) benannt wurden.Die Streckenlänge betrug 600 Meter. Der Wind kam aus Osten und der Kurs wurde querab gelegt. Jedes Team hatte dabei am Vormittag zwei Strecken zu bewältigen, am Nachmittag dann nochmal zwei auf dem anderen Boot, insgesamt also vier Fahrten. Der Riemen wurde auf der Hinfahrt kardanisch gelegt (hinter der Dolle, bugwärts) und auf der Rückfahrt vor der Dolle. Vormittags wurde mit 4,10 Meter Riemen gerudert, nachmittags mit 4,70 Meter Riemen. Von den kooperierenden Strömungswissenschaftlern der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf wurde extra eine Messdolle konstruiert, die beispielhaft an einer Position bei beiden Schiffen die Kraftübertragung messen sollte. Team Blau wurde zum Sieger des Tages, darauf folgten Rot, Grün und Weiß. Am Nachmittag fand noch eine Siegerehrung statt. Die Position vor der Dolle hat keinen entscheidenden Unterschied gemacht, die Abnutzung vor der Dolle ist jedoch höher und die Nutzung nach der Dolle ist historisch belegt. Von den meisten Ruderern wurden die 4,10 Meter statt der 4,70 Meter Riemen bevorzugt, aber nicht von allen. Gewonnen hat die Mannschaft, die am konsequentesten im Rhythmus blieb und mit den kräftigsten und längsten Zügen gerudert hat. Dabei war es zwar von Vorteil sich mit modernem Skullen auszukennen, aber auch die Sportruderer mussten sich erst mal auf die Römerboote umstellen. Den Vergleich zwischen den Booten hat die Danuvina öfter, aber nicht immer gewonnen, die F.A.N. lag dafür auf den ersten Metern regelmäßig vorne.

 

Für den letzten Testtag sollte die optimale Geschwindigkeit der Boote ermittelt werden. Dazu waren Sportmediziner der FAU vor Ort. Pro Strecke wurden acht Personen getestet, vormittags und nachmittags je zweimal. Insgesamt wurden also 32 Personen auf Laktat und Puls getestet, einmal im Ruhezustand und jeweils an Bord. Vier Stufen wurden pro Strecke gerudert mit einer zusätzlichen extremen Stufe. Nach jeder Stufe wurden die Testpersonen getestet. Begonnen wurde mit 4 km/h, danach folgten 5, 6 und 7 sowie am Schluss noch 8km/h, die jeweils über vier Minuten gehalten werden sollten. Die Ergebnisse werden nun detailliert ausgewertet und später veröffentlicht.

Fotos: Andre Werner.

Frankenfernsehen und 3 Sat

24.05.2023

Es gab Berichte zu unseren Römerbooten im 3 Sat und im Frankenfernsehen. Der Bericht zu den Booten der Wissenschaftssendung Nano im 3 Sat vom 16. Mai beginnt ab 14:15 Minuten.

 

Link zum Frankenfernsehen:

 

https://www.frankenfernsehen.tv/mediathek/video/alte-geschichte-zum-anfassen-die-roemerboote-am-altmuehlsee/

 

Link zur Nano Sendung vom 3 Sat:

 

https://www.3sat.de/wissen/nano/230516-sendung-trotz-periodenschmerzen-zur-arbeit-nano-100.html

Rudertests mit Regatta

11.05.2023

Im Rahmen der wissenschaftlichen Testung der Römerboote am Altmühlsee ist am Donnerstag, den 18. Mai, in Gunzenhausen eine Regatta für Schnelligkeitstests geplant. Die Teilnehmer*innen an den Tests werden in vier Teams aufgeteilt. Team Blau, Rot, Grün und Weiß werden an den Start gehen. Für die Regatta sind vier Rennen vorgesehen, zwei am Vormittag und zwei am Nachmittag. Pro Richtung wird dabei einen Kilometer weit gerudert. Am Vormittag werden im ersten Rennen die 4,70 Meter Riemen getestet, welche auf der Hinfahrt nach den Dollen und auf der Rückfahrt vor den Dollen angebracht werden. Im zweiten Rennen kommen dann in gleicher Weise die 4,10 Meter Riemen zum Einsatz. Die beiden Rennen am Nachmittag finden mit den gleichen Parametern wie am Vormittag statt, zuerst wieder mit den 4,70 Meter Riemen und danach mit den 4,10 Meter Riemen.

Die vier Teams werden je einmal am Vormittag und einmal am Nachmittag an den Start gehen. Wer vormittags auf der Danuvina Alacris rudert, rudert nachmittags auf der F.A.N. und umgekehrt. Die Duelle dabei lauten:

 

Vormittag

Rennen 1: Team Blau (Danuvina Alacris) – Team Weiß (F.A.N.)

Rennen 2: Team Grün (Danuvina Alacris) – Team Rot (F.A.N.)

Nachmittag

Rennen 3: Team Rot (Danuvina Alacris) – Team Grün (F.A.N.)

Rennen 4: Team Weiß (Danuvina Alacris) – Team Blau (F.A.N.)

 

Am Freitag, den 19. Mai, finden dann Stufentests statt. Hin- und Rückfahrt sind dabei wieder jeweils einen Kilometer lang. Der erste Test startet am Vormittag, der zweite am Nachmittag.

Öffnungszeiten der Ausstellung

03.05.2023

Auch im Mai ist die Ausstellung „Römische Patrouillenboote auf dem Prüfstand - Bau und Test für Wissenschaft und Öffentlichkeit“ freitags, samstags und sonntags jeweils von 14:00-18:00 Uhr für Besucher*innen geöffnet.

Ort: Bootshalle der Römerboote am Altmühlsee (Seestraße 17, 91710 Gunzenhausen)

Fotos: Sabrina Pfau.

Neue Bauprojekte in der Bootshalle am Altmühlsee

03.05.2023

Nach dem Wassern der beiden Römerboote, F.A.N. und Danuvina Alacris, ist die Saison 23 in vollem Gange. Dennoch sind die Bautätigkeiten an der Bootshalle am Altmühlsee damit nicht beendet. Derzeit wird am Bau eines spätantiken Onager (Steinschleuder) gearbeitet. Zudem laufen die Vorbereitungen für den Bau eines römischen Prahmbootes nach dem Vorbild der Funde in Zammerdam an und der Bau eines keltischen Streitwagens ist geplant.

Wissenschaftliche Tests mit den Römerbooten

03.05.2023

Vom 15. bis 19. Mai stehen wissenschaftliche Tests an. Dabei sollen die beiden Römerboote gegeneinander getestet werden,  um die Leistungsfähigkeit der Boote unter Rudern und unter verschiedenen Segeln, die in der Antike üblich waren, zu ermitteln. Auch sollen die Stärken und Schwächen der unterschiedlich gebauten Boote gegeneinandergestellt werden. An den ersten drei Tagen stehen die Segel im Vordergrund. Hierbei sollen sechs verschiedene Segel getestet werden. Die F.A.N. und die Davunina Alacris werden mit Rahsegeln, Sprietsegeln und Lateinersegeln gesegelt. Diese existieren jeweils mit Leinenstoff und mit Duradon (ein moderner Segelstoff). Unter Binnenwindbedingungen wird die Manövrierfähigkeit der beiden Boote, die keinen modernen Kiel haben, aber verschiedene Steuerruderlängen, getestet. Der Unterschied zwischen modernem und in der Antike üblichem Segelstoff wird dabei zu evaluieren sein. An den letzten beiden Tagen sind Riemenmanöver und Regattatests geplant. Dabei sollen unterschiedliche Ruderfrequenzen und Manöver mit verschiedenen Riemenlängen und unterschiedlicher Riemenaufhängung gefahren werden. Der Ablauf kann sich je nach Wetterlage ändern. Die Tests werden von Segel- und Ruderspezialisten begleitet. Auch Sportmediziner sowie Strömungswissenschaftler unterstützen die Tests und nehmen Daten auf, die später veröffentlicht werden.

Fotos: privat.

Danuvina Alacris wird in den Altmühlsee gekrant

17.04.2023

In den letzten Monaten haben wir den im EU Interreg DTP Projekt "Living Danube Limes" konstruierten Nachbau eines spätantiken Patrouillenbootes, die Danuvina Alacris, wieder auf Vordermann gebracht. Am Freitag war es schließlich so weit: wir haben das Boot in den Altmühlsee gekrant. Dort wartet es nun neben der F.A.N. auf die Einsätze in den kommenden Wochen.

Fotos: Sabrina Pfau und FAU.

Saisonauftakt am Altmühlsee

04.04.2023

Vergangene Woche wurde die F.A.N. bei schwierigen Wetterverhältnissen erfolgreich auf dem Altmühlsee gewassert. Ebenfalls fand der erste Römertag des Jahres statt. Auch hier waren die Wetterbedingungen jedoch unfreundlich, sodass keine Rundfahrten gemacht werden konnten. Besucher wurden kulinarisch nach römischen Rezepten entschädigt.

Bald wird die Danuvina Alacris der F.A.N. Gesellschaft leisten. Viele Rundfahrten sind bereits gebucht, auch sollen wissenschaftliche Tests gemacht werden.

Parallel ist, ebenfalls am Altmühlsee in der Seestraße, die Ausstellung „Römische Patrouillenboote auf dem Prüfstand - Bau und Test für Wissenschaft und Öffentlichkeit“ geöffnet. Sie kann noch bis voraussichtlich Ende Oktober besucht werden, und zwar freitags zwischen 14 und 18 Uhr, sowie samstags und sonntags von 13 bis 18 Uhr.

Ausstellungseröffnung in Gunzenhausen

17.03.2023

 

Morgen um 14 Uhr beginnt in Gunzenhausen am Altmühlsee die Ausstellung „Römische Patrouillenboote auf dem Prüfstand - Bau und Test für Wissenschaft und Öffentlichkeit“. Sie wird bis voraussichtlich Ende Oktober offen sein; freitags zwischen 14 und 18 Uhr, sowie samstags und sonntags von 13 bis 18 Uhr.

 

Es werden Ausstellungsstücke rund um Bau, Erhalt und Test der Boote gezeigt, ebenso römische Werkzeuge, die Bautypen, römische Kleidung und römische Schilde.

Die Ausstellung besteht aus zwei Teilen. Der erste Teil befindet sich in der Gastschaft Talar (Seestraße 17, 91710 Gunzenhausen, direkt neben der Bootshalle). Der zweite Teil befindet sich in der Bootshalle. Bis zur Wasserung der Boote sind in der Halle auch Katapulte, Riemen, Stropps etc, anzutreffen. Das Innere der Boote kann über einen Laufsteg besichtigt werden. Ab der Wasserung der Boote im April wird die Ausstellung erweitert werden.

 

Voraussichtlich nächste Woche wird außerdem die F.A.N. zu Wasser gelassen. Ab diesem Monat steht die F.A.N. an jedem letzten Freitag im Monat für Rundfahrten zur Verfügung.

Doku-Reihe zu Bau und Test der Danuvina Alacris

07.03.2023

Derzeit wird eine vierteilige Dokumentation (Produktion: netta mea) zum Bau und Test der Danuvina Alacris veröffentlicht. Diese und andere Videos finden sich hier: https://www.egea-ev.de/videos-und-bilder/ 

Doku im BR zur Danuvina Alacris

15.10.2022

Der Bayerische Rundfunk hat eine knapp 30-minütige Dokumentation rund um den Bau der Danuvina Alacris produziert. Sie kann in der Mediathek angesehen werden:

BR-Mediathek

Gallo Romeins Weekend Wervik mit F.A.N.

07.10.2022

Das Weekend Gallo-Romain war trotz zeitweise schlechten Wetters ein großer Erfolg. Das Interesse für unser Boot war groß, wir haben mehrere Publikumsfahrten unternommen und können uns auch über schöne Erfahrungen bei einem der größten Antike-Festivals freuen. Einige Impressionen.

 

Video:

https://www.focus-wtv.be

 

Fotos: Margit Schedel, Sabrina Pfau

F.A.N. am Ärmelkanal

30.09.2022

Während die von uns gebaute Danuvina Alacris gerade auf der Donau in Bulgarien unterwegs ist, ist unsere F.A.N. heute in Wervik, Belgien, nahe am Ärmelkanal angekommen. Beide Boote trennen damit aktuell ungefähr 2000 km Luftlinie. In den letzten zwei Tagen hat die F.A.N. 750 km auf der Straße zurückgelegt.

Am Wochenende wird die F.A.N. an einem der größten Antike-Festivals teilnehmen, dem Weekend Gallo-Romain.

 

Weitere Infos und Bildmaterial:

https://www.galloromeinsweekend.be/index_fr.html

https://www.facebook.com/Gallo-Romeins-Weekend-Wervik-166630870201569/

https://instagram.com/galloromeinsweekendwervik?igshid=YmMyMTA2M2Y=

Reportage zum Bootsbau auf Youtube

30.09.2022

Auf dem Youtube-Kanal "Auf Zeitreise mit Jonas Hopf" ist eine mehrteilige Reportage zum Bootsbau der Danuvina Alacris zu sehen. Hier Teil 3 mit Prof. Dreyer.

F.A.N.-Ausstellung in Neustadt an d. Aisch

28.09.2022

Vor wenigen Tagen wurde in den Mueseen am Alten Schloss in Neustadt an d. Aisch die Kabinettausstellung "Rudern wie die Römer – Der Nachbau eines römischen Patrouillenboots" eröffnet. Dabei referierte Prof. Dreyer über den Bau der Fridericiana Alexandrina Navis von den ersten Planungen bis zur großen Donaufahrt des Römerboots in Richtung Schwarzes Meer.

 

Das Museum verfügte bereits über eine Präsentation zum Obergermanisch-Raetischen Limes. Mit dem Beitrag rund um den Nachbau eines kaiserzeitlichen Römerbootes wird dieses Themenfeld nun durch die nassen Grenzen Roms erweitert. 

 

Die Ausstellung bleibt bis zum 30. Oktober geöffnet.

 

Weitere Informationen:

https://museen-im-alten-schloss.de/

 

Fotos: Jochen Ringer

Danuvina Alacris in Serbien

22.09.2022

Mittlerweile ist die Danuvina Alacris (EU Interreg DTP Projekt "Living Danube Limes") in Serbien angekommen, wo es knapp 600 km zurücklegen wird, ehe es Ende September die Grenze zu Bulgarien überqueren wird. Hier einige Impressionen, die wir von unseren Besuchen in Ungarn und Kroatien hatten.

Wenn man so lange unterwegs ist, geht natürlich auch mal etwas zu Bruch, deshalb produzieren wir aktuell auf Reserve, einige Riemen und ein Steuerruder sind bereits fertig. Jetzt müssen sie nur noch das Boot einholen...

Es gibt laufend Berichte von der Projektseite, insbesondere hier: @livingdanubelimescruise2022 (Facebook) und @livingdanubelimes_cruise2022 (Instagram).

Connecting Cruise – Zwischenstand

05.09.2022

Das im EU Interreg DTP Projekt "Living Danube Limes" gebaute römische Boot (Danuvina Alacris) hat auf seiner Fahrt von Deutschland nach Rumänien mittlerweile die Marke von 1000 km geknackt und ist in Kroatien angekommen. Von Projektseite aus wird laufend berichtet, besonders hier: @livingdanubelimescruise2022 (Facebook) und @livingdanubelimes_cruise2022 (Instagram).

Obwohl wir unseren Abschnitt, den deutschen, bereits absolviert haben, kehren wir immer mal wieder zum Boot zurück. Zum Beispiel als das Boot gekrankt werden musste (in der Nähe von Bratislava).

Connecting Cruise – Deutscher Teil

05.08.2022

Am 15. Juli startete in Ingolstadt die Connecting Cruise des EU Interreg DTP Projektes "Living Danube Limes". Zwei Tage vorher erhielten wir die Nachricht, dass die Donau zwischen Ingolstadt und Kelheim wegen Niedrigwasser gesperrt werden musste. Wir improvisierten, waren trotzdem in Ingolstadt präsent, mit der Danuvina Alacris auf einem Trailer. In die Donau ging es dann in Kelheim. Bis Regensburg wurde das neue Boot von der Fridericiana Alexandrina sowie der Regina begleitet. Bis wir Passau am Abend des 22. Juli erreichten, waren einige Abenteuer zu bestehen. Viele lernten, vor allem aufgrund der extremen Hitze, ihre Belastungsgrenzen kennen. Letztlich dürfen wir aber behaupten, dass wir uns gut geschlagen haben. Die vielfältigen Herausforderungen wurden gemeistert.

An den einzelnen Stationen – Ingolstadt, (Eining), Kelheim, Regensburg, Pfatter, Stephansposching, Vilshofen und Passau – gab es bei Ankunft immer diverse Festivitäten, auch mit Reenactern. Für unsere Studierenden stand außerdem ein "kulturelles Programm", die Erkundung der historischen Stätten und Museen entlang des Limes auf dem Programm.

 

Fotos: Samuel da Silva, Mathias Orgeldinger, Margit Schedel, FAU

Beginn der Connecting Cruise mit dem Römerboot “Danuvina Alacris”

10.07.2022

Datum: 15. & 16. Juli 2022

Ort: Am Donaustrand Ingolstadt, Donaulände, 85051 Ingolstadt

https://goo.gl/maps/74j31ZMftpeZfkjd8

 

Am 16. Juli beginnt für den Nachbau eines spätantiken römischen Patrouillenbootes vom Typ Lusoria eine dreieinhalb monatige Reise, die Connecting Cruise. Bei dieser Fahrt, die im November in Rumänien endet, wird das Boot insgesamt acht Länder passieren. Das Boot wurde erst kürzlich fertiggestellt und am 26. Juni am Altmühlsee (Gunzenhausen), wo es in den letzten zwei Jahren gebaut worden ist, auf den Namen “Danuvina Alacris”, “lebendige Donau” getauft.

Auftakt der Connecting Cruise ist Ingolstadt, wo sich das Boot der Öffentlichkeit präsentieren wird. Es wird dabei durch sein Begleitboot für die Fahrt innerhalb Deutschlands, die Fridericiana Alexandrina Navis (F.A.N., ein Nachbau eines kaiserzeitlichen Römerbootes), unterstützt. Das Event wird durch ein reichhaltiges Reenacting-Programm ergänzt.

 

15. Juli

Ab 15 Uhr                   Living History Programm, u.a. mit einer Bataver-Einheit aus Ruffenhofen (“römische Navy Seals”) und einer Einheit der 3. Italischen Legion aus Ingolstadt

Ab 16 Uhr                  Römerboot-Fahrten

Ca. 17:30 Uhr            Ende

 

16. Juli

8 Uhr                          Aufbruch der Danuvina Alacris: die Bataver wünschen mit

 

einer Opfer-Zeremonie eine glückliche Reise und begleiten das Boot bis Kelheim

Wasserung und Taufe der Danuvina Alacris

29.06.2022

Am 26. Juni 2022 war es endlich soweit. Die Danuvina Alacris konnte ihre Bootsbauhalle in Schlungenhof verlassen. Per Schwerlasttransport wurde sie aus der Halle zum nur wenige Meter entfernten Ufer des Altmühlsees gebracht, wo bereits ein Kran auf sie wartete. Der Kran hievte das Boot sodann mithilfe einer speziellen Traverse auf den Altmühlsee. Dort, wenige Meter über dem Wasserspiegel schwebte das Boot. Teil 2 begann. Prof. Dreyer hieß ein ungefähr 200 Mann starkes Publikum willkommen, informierte kurz über das Gesamtprojekt und den Bootsbauprozess. Es folgten Grußworte von Prof. Hirsch, einem der Vizepräsidenten der FAU Erlangen-Nürnberg, Herrn Fitz, dem Bürgermeister Gunzenhausens und Frau Naaß, der Vizepräsidentin des Bezirkstags Mittelfranken, die das Boot taufte. Anschließend wurde das Boot auf dem Wasser abgelegt. Bei diesem Prozess, der sog. Wasserung, kommt das Holz des Bootes erstmal mit Wasser in Berührung. Dieser Wasserkontakt ist integraler Bestandteil des Bootsbauprozesses. Das Boot kann dabei leicht versinken, da es zu diesem Zeitpunkt noch nicht dicht ist und mit Wasser vollläuft. Das Holz quillt auf und dehnt sich aus – erst jetzt wird das Boot wirklich dicht.

Da jedoch tatsächlich recht wenig Wasser ins Boot dran, konnte gar, damit war nicht zu rechnen, eine erste Testfahrt gewagt werden. Ganz ohne Steuerruder, denn diese waren noch nicht montiert! Jedoch, das konnte dieser Bootstyp unter Beweis stellen, kann es im Notfall auch ohne klappen. Wenn ein erfahrener Kapitän seine Ruderer entsprechend zu instruieren versteht, können sie das Manövrieren komplett übernehmen. Das Boot wurde durch die F.A.N. begleitet, am Ende kamen beide Boote wieder sicher im Hafen an.

 

Das Event wurde durch ein umfangreiches Living History Angebot ergänzt. Die Cohors XXVI Vol.C.R. aus Rheinbrohl schickte eine 9-Mann starke Abordnung und wurde durch Reenacter der Universität Erlangen-Nürnberg und der freiwilligen Helfer beim Bootsbau unterstützt. Die Reenacter campierten vor Ort und gewährten Besuchern an ihren Ständen mithilfe zahlreicher Gegenstände Einblicke in die römische Welt. Ferner gab es einen Stand, wo kostenlos römisches Essen verzehrt werden konnte. Zwei bereits fertige der für die Besatzung der Danuvina Alacris bestimmten Schilde konnten ebenso präsentiert werden.

 

Photos: Mathias Orgeldinger

Wasserung und Taufe der Danuvina Alacris

16.06.2022

Anhand zweier in Mainz gefundener Wracks vom spätantiken Patrouillenboottyp “Lusoria” wurde in den letzten zwei Jahrem im Rahmen des EU Interreg DTP Projektes “Living Danube Limes” an einer Replika gebaut. Die letzte große Hürde im Bauprozess soll nun am 26. Juni am Altmühlsee in Gunzenhausen genommen werden. Bei der sog. Wasserung wird das Boot ins Wasser gesetzt. Es füllt sich mit Wasser und die Planken dehnen sich aus. So wird das Boot abgedichtet. Das Boot wird getauft und anschließend wird ein römisches Fest mit Reenactern abgehalten.

 

Datum: 26.06.2022, Wasserung und Taufe ab 10:30 Uhr, Römerfest 11:30 bis ca. 17:00 Uhr

Ort: Am Seezentrum Schlungenhof, Seestraße 17, 91710 Gunzenhausen

 

10:30 – 11:30 Uhr

Gruß- und Geleitworte u.a. von Prof. Dr. Andreas Hirsch (Vizepräsident der FAU Erlangen-Nürnberg), Prof. Dr. Boris Dreyer (Projektmanager des Bootsbaus)

Taufe des Bootes durch Frau Christa Naaß (1. Vizepräsidenti Bezirkstag Mittelfranken)

11:30 – 17:00 Uhr 

Römisches Fest mit Reenactern

 

Die Veranstaltung ist kostenlos und es ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Für die Veranstaltung gelten die für den 26.06.2022 gültigen Hygienebestimmungen des Gesundheitsamtes für den Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen.

Workshop: Römisches Gunzenhausen – Wiederbelebung der Vergangenheit durch VR

21.06.2022

Altmühlseecafe Seestraße 17, 91710 Gunzenhausen

 

Der Workshop lädt Experten aber auch die breite Öffentlichkeit dazu ein, sich über die aktuellen Pläne der Stadt Gunzenhausen zur Wiederbelebung der römischen Vergangenheit sowie über den Verlauf des EU Interreg DTP Projektes “Living Danube Limes” zu informieren. In diesem Projekt wird seit 2020 ein römisches Patrouillenboot vom Typ Lusoria gebaut. Es möchte aber auch die Aufmerksamkeit auf römische Stätten entlang des Limes lenken.

Fokus des Workshops werden die im Burgstallwald gelegenen römischen Stätten “Wachturm 14/4 am Vorderen Schloßbuck” sowie das “Kleinkastell am Hinteren Schloßbuck” sein. Im Workshop werden Konzepte referiert, die Attraktivität dieser Stätten zu erhöhen. Es wird eine kürzlich entwickelte App vorgestellt, mit der die genannten römischen Stätten in einer virtuellen Realität erfahrbar werden. Die Workshopteilnehmer erhalten Gelegenheit, diese Pläne konstruktiv zu diskutieren.

 

 

15:30 Uhr                 Beginn und Vortrag von Prof. Boris Dreyer: “Living Danube Limes” und die Wiederbelebung römischer Vergangenheit in Gunzenhausen

 

ca. 16:15 Uhr           Diskussion: Wie kann die Aufmerksamkeit für die römische Vergangenheit nachhaltig verbessert werden (Schwerpunkt: Die römischen Stätten “Wachturm 14/4 am Vorderen Schloßbuck” und das “Kleinkastell am Hinteren Schloßbuck”

 

ca. 17:30 Uhr           Ende

 

Die Veranstaltung ist kostenlos und es ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

 

 

Für die Veranstaltung gelten die für den 21.06.2022 gültigen Hygienebestimmungen des Gesundheitsamtes für den Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen. 

Römer auf der Langen Nacht der Wissenschaften

23.05.2022

Während des Kinder- und Abendprogramms der Langen Nacht der Wissenschaften konnten Besucher am Stand der Professur für Alte Geschichte die römische Antike erleben. Römische Katapulte standen bereit und römische Kleidung, inkl. einer Rüstung, konnte anprobiert werden. Für den kleinen Hunger gab es Essen, das nach römischen Rezepten kreiert worden war. Außerdem zeigten wir aus dem Projekt "Living Danube Limes" Werkzeuge, mit deren Hilfe wir das spätantike Patrouillenboot Danuvina Alacris (D.V.C.) bauen, sowie einige Schilde, die noch im Bauprozess sind. Sie werden in einem Monat der Besatzung der D.V.C. übergeben.

F.A.N. startet in Saison 2022

Am 21.4. läuten wir am Altmühlsee (Seezentrum Schlungenhof) den Beginn der Römerboot-Saison ein. Zum Presserudern ab 11 Uhr freuen wir uns über jeden Besucher. Es können sich auch spontan Gelegenheiten zum Mitrudern ergeben.

Weitere Termine, um mit der F.A.N. zu rudern:

https://www.fraenkisches-seenland.de/.../rudern_wie_die.../

Ruderer für Fahrt mit Römerboot gesucht

22.03.2022

In der Zeit vom 15. bis 23.7.22 wird das Römerboot Fridericiana Alexandrina Navis (F.A.N.) auf der Donau von Ingolstadt bis Passau fahren.

 

Wir suchen freiwillige Ruderer!

 

Voraussetzungen:

-Robuste Gesundheit und eine gewisse sportliche Fitness, da über mehrere Stunden hintereinander gerudert wird,

-Teilnahme an einem Basistraining im Vorfeld (das Programm wird verschickt und eigenverantwortlich absolviert)

-Tragen römischer Kleidung (minimal eine Tunica; das Tragen weiterer Kleidungsstücke ist optional). Die Anschaffung sowie die Kosten für die Kleidung sind selbst zu tragen.

 

Anmeldung:

Bis zum 25.4. mit einer E-Mail an: zuv-roemerboot@fau.de unter Angabe von:

-Name, Kontakt-E-Mail-Adresse,

-Angabe, an welchen Etappen (s.u.) eine Teilnahme möglich ist, und an wie vielen aufeinanderfolgenden Etappen maximal eine Teilnahme gewünscht ist,

-Angabe, auf welches Jahrhundert die römische Kleidung, die man während der Fahrt tragen wird, verweist. Die Kleidung muss spätestens bis Fahrtantritt erworben sein.

 

Etappen:

16.7. Ingolstadt bis Eining

17.7. Eining bis Kelheim

18.7. Kelheim bis Regensburg

19.7.Regensburg bis Pfatter

20.7.Pfatter bis Stephansposching 

21.7. Stephansposching bis Vilshofen

22.7.Vilshofen bis Passau

 

Die Etappen beginnen in der Regel frühmorgens. Die genaue Uhrzeit wird zu späterer Zeit mitgeteilt.

 

 

Sie erhalten bis zum 1.5. von uns den Bescheid darüber, ob eine Teilnahme möglich ist. Die Zusage erfolgt unter dem Vorbehalt ausreichend guter Wetterbedingungen während der Veranstaltungszeit und behördlicher Genehmigung der Veranstaltung.

Ruderer für Tests mit Römerboot gesucht

22.03.2022

Zwischen dem 7.7. und 10.7.22 werden auf dem Altmühlsee (Gunzenhausen) ganztägig wissenschaftliche Tests mit dem Römerboot Fridericiana Alexandrina Navis (F.A.N.) durchgeführt.

In Zusammenarbeit mit Strömungswissenschaftlern und Sportmedizinern unter der Leitung der Professur für Alte Geschichte (FAU Erlangen-Nürnberg) soll hierbei die Leistungsfähigkeit römischer Boote getestet werden. Dabei kommen verschiedene Riemen und Segel zum Einsatz.

 

Für die Tests suchen wir freiwillige Ruderer!

 

Voraussetzungen:

-Robuste Gesundheit und eine gewisse sportliche Fitness, da über mehrere Stunden hintereinander auf Leistung gerudert wird,

-Teilnahme an einem Basistraining im Vorfeld (das Programm wird verschickt und eigenverantwortlich absolviert).

 

Anmeldung:

Bis zum 25.4. mit einer E-Mail an: zuv-roemerboot@fau.de unter Angabe von:

-Name, Kontakt-E-Mail-Adresse,

-Angabe, an welchen Tagen eine Teilnahme möglich ist, und an wie vielen Tagen maximal eine Teilnahme gewünscht ist.

 

 

Sie erhalten bis zum 1.5. von uns den Bescheid darüber, ob eine Teilnahme möglich ist. Die Zusage erfolgt unter dem Vorbehalt ausreichend guter Wetterbedingungen während der Veranstaltungszeit und behördlicher Genehmigung der Veranstaltung.

Römer auf der Nürnberger Freizeit Messe

17.03.2022

Bei der kürzlich beendeten Nürnberger Freizeit Messe wirkte unser Stand als Publikumsmagnet. Hier konnten sich die Besucher zu römischen Themen informieren, über das Römerboot "Friedericiana Alexandrina", zwei Nachbauten römischer Feldgeschütze und über das EU Interreg DTP Projekt "Living Danube Limes", in dem unter anderem ein spätantikes Römerboot vom Typ Lusoria nachgebaut wird. Hier wurde der aktuelle Stand einiger Schilde gezeigt, welche die spätere Besatzung der "Danuvina Alacris" erhalten wird.

Photos: M. Orgeldinger / FAU

Römische scorpiones an der FAU

15.03.2022

Vor wenigen Jahren wurde an der FAU unter der Leitung von Prof. Dreyer ein kaiserzeitliches Feldgeschütz (scorpio) nachgebaut. Nun wurde kürzlich im Rahmen der Masterarbeit von Alexander Hauenstein (Betreuung Prof. Dreyer) ein spätantikes Pendant fertiggestellt. Beide Geschütze, FAS I & II (Fridericiana Alexandrina Spina), wurden jüngst zusammen getestet. Schwerpunkt der Tests waren die maximale Spannung und die maximale Austrittsgeschwindigkeit. Mit FAS I konnte ein neuer Rekord aufgestellt werden (46 m/s bzw. 166 km/h). FAS II erreichte gar eine Austrittsgeschwindkeit von 60 m/s (216 km/h).

 

Bildmaterial: FAU / E. Richter

Weitere Informationen:

Download
Plakat_Informationen_FAS II.pdf
Adobe Acrobat Dokument 607.2 KB
Download
Plakat_Information_FAS I und 2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 694.3 KB

Votragsvideo zum Nachbau römischer Boote an der FAU (Vortragsreihe #WissenWollen)

14.01.2022

Im Rahmen der Vortragsreihe #WissenWollen hielt Prof. Dreyer einen Vortrag mit dem Titel „Wie rudern die Römer? – Der Nachbau römischer Flussboote an der FAU“.

Der Vortrag kann online abgerufen werden: https://www.fau.tv/clip/id/38684

(Das initiale Echo endet nach zwei Minuten.)

Anmeldung zur Teilnahme an der Connecting Cruise freigeschaltet

20.12.2021

Anmeldung unter: www.donau-uni.ac.at/dbu/cruise2022

F.A.N.-Modellbau

10.12.2021                                                                              

In Zusammenarbeit mit der Firma Krick wurde ein F.A.N.-Modellbau im Maßstab 1:20 produziert (Schwierigkeitsgrad: hoch).

Ab sofort kann er  zum Preis von 49 € bezogen werden, eine kostenlose Lieferung nach Hause auf Rechnung ist möglich. Wenden Sie sich bitte an das Sekretariat:

Petra Gehr

Kochstraße 4, 91056 Erlangen, Raum 2.022

Email: zuv-roemerboot@fau.de

Tel: 09131 8525764

 

Die Photos mit bemaltem Boot zeigen eine auf der Basis des Modells erstellte Version: Beim Modellbau ist ist keine Farbe und kein Segel vorhanden.

Der Modellbau enthält Holz, Riemen und einen Mast. Er wird mit einer Anleitung und ohne Farbe sowie ohne Segel geliefert. 

Pilot Site Visit in Gunzenhausen

22.11.2021

 

Am 29.11.2021 ab 14 Uhr wird in Gunzenhausen der Pilot Site Visit im Rahmen des EU Interreg DTP Projektes "Living Danube Limes" stattfinden.

 

Ort: Römischer Wachturm am Vorderen Schloßbuck

Gunzenhäuser Burgstallwald, an der Palisade am Bismarck-Denkmal (vom Parkplatz„Waldschenke“, Frickenfelder Str. 8, 91710 Gunzenhausen, gut erreichbar

Koordinaten: 49.11690537925985, 10.771853776431175

 

 

 

Programm:

- Begrüßung durch Herrn Grosser (Leitung durch das Programm)

- Begrüßung durch Herrn Bürgermeister Fitz (Einordnung der Zusammenarbeit)

- Begrüßung durch Herrn Dreyer (wiss. Einordnung)

- Vorstellung des Programms durch Herrn Eckerlein / Herrn Burmann (was

kann man buchen)

 

Die Veranstaltung ist öffentlich und findet unter freiem Himmel statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Es sind die aktuellen Hygieneauflagen für den Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen zu beachten.

 

Weitere Informationen finden Sie in der Agenda.

Download
Agenda Pilot Site Visit Gunzenhausen_LDL
Adobe Acrobat Dokument 507.4 KB

Kinder-Uni

20.11.2021

Im Rahmen der Kooperation der FAU #WissenWollen und der Kulturwerkstatt auf AEG in Nürnberg ist die Professur für Alte Geschichte am Buß- und Bettag in der Kinderuni aufgetreten und hat interessierten Kindern zwischen 6 und 10 Jahren das Leben der Römer an den Grenzen und die Mobilität der Römer nahegebracht. Im Zentrum stand der Nachbau eines römischen Patrouillenbootes aus der mittleren Kaiserzeit, das nach dem in Manchinger Museum ausgestellten Wrack II rekonstruiert wurde.

 

Die Kinder hörten sich erst einen Vortrag über die Entstehung des Bootes und seine Funktionen an, sahen 3D-Rekonstruktionen und Baufilme und durften anschließend ihr Wissen spielerisch zu Papier bringen. Weiter konnten römische Rüstungsteile bestaunt und angezogen werden, ebenso wie römische (historische) Kleidung.

 

Fotos: Susanne Stadtnyk

Consumenta 2021

09.11.2021

Die Nürnberger Messe "Consumenta" liegt hinter uns. Wir hatten eine gute Zeit und konnten dem interessierten Publikum nicht nur das kaiserzeitliche Römerboot "F.A.N." zeigen, sondern auch eine Roll-Up-Ausstellung rund ums Boot. Außerdem präsentierten wir einen Scorpio und, aus dem EU Interreg DTP Projekt "Living Danube Limes" eine römische Esse und Schilde, die wir für die zukünftige Besatzung des spätantiken Bootes "D.V.C." herstellen.

 

Photos: FAU

F.A.N. wartet auf Consumenta-Besucher

28.10.2021 

Die F.A.N. ist im Nürnberger Messezentrum angekommen und wartet auf die Besucher der Consumenta, die in zwei Tagen starten wird. Das Boot ist umgeben von zahlreichen Rollups, die vom Bau der F.A.N. erzählen, und auch von anderen römischen Objekten: einem Scorpio, Schilden, einer Hobelbank, einer Esse u.a.

Neben Wissen kann man aber auch zahlreiche "Giveaways" mitnehmen: Flyer, Infomaterial, so u.a. zum F.A.N.-Buch im WBG-Verlag, das in Kürze erscheinen wird. 

Download
Scorpio_Information_Consumenta.pdf
Adobe Acrobat Dokument 694.3 KB
Download
Flyer_F.A.N._WBG.pdf
Adobe Acrobat Dokument 972.4 KB

F.A.N. goes Consumenta

26.10.2021

Auf der diesjährigen Messe "Consumenta" wird auch die F.A.N. vertreten sein.

 

Wann: Vom 30. 0ktober bis zum 7. November.

Wo: Im Nürnberger Messezentrum, Halle 1, Stand D34, D35.

 

Neben dem Boot selbst, bietet der FAU-Stand aber auch vieles mehr: ein römisches Geschütz (Scorpio), Schilde, eine römische Esse und eine römische Hobelbank u.a.

Download
Programm auf der Consumenta.pdf
Adobe Acrobat Dokument 447.4 KB

F.A.N. trifft auf Sturm

21.10.21 

Heute traf der Sturm "Ignatz" auf unser Römerboot. Die F.A.N. überstand die Begegnung, doch Neptun forderte ein Opfer...

Video: Margit Schedel

Neuronale Bildsynthese

14.10.2021

Auf Basis einiger Fotoaufnahmen haben Darius Rückert et al. vom Lehrstuhl für Graphische Datenverarbeitung (FAU, https://www.lgdv.tf.fau.de/) mittels neuronaler Bildsynthese eine 3D-Animation zur F.A.N. generiert.

Publikation: https://arxiv.org/abs/2110.06635

Video über die eingesetzte Technik: https://youtu.be/WJRyu1JUtVw

F.A.N. zurück im Wasser

08.10.2021

Das kaiserzeitliche Römerboot der FAU, die Fridericiana Alexandrina Navis (F.A.N.), ist wieder im Wasser! Zuvor waren nach einem Pilzbefall aufwendige Reparaturmaßnahmen zu absolvieren. Anschließend galt es die enkaustische Malerei aufzutragen. Ein Prozess, der noch nicht abgeschlossen ist. Wir konnten mit unserer aktuellen Mixtur jedoch einen höheren Widerstand gegen Hitze erreichen und historisch nicht verifizierbare Ingredienzien ausschließen. Ein britisches Filmteam hat uns dabei begleitet, wie wir auf dem Altmühlsee wieder ruderten und segelten.

 

Artikel über die Reparaturen

 

Photos: Mathias Orgeldinger

Konstruktion eines neuen Geschützes

12.09.2021

Wir sind gerade dabei im Rahmen einer Forschungsarbeit ein weiteres Geschütz (Typ Orsova) aus römischer Zeit zu rekonstruieren. Der Ständer und die Lafette nehmen langsam Gestalt an.

Abbildungen unserer Variante sind auf der Trajansäule zu entdecken. 

Fortschritte bei der Sanierung der F.A.N.

12.09.2021

Steuerbord wurden ganze Planken, die vom Pilz befallen waren, herausgenommen und ersetzt. Es wurden zwei Plankennähte (Breite 3 cm) ausgesägt. Die Nuten wurden verklebt, mit der alten Eichenfeder oder mit einer neuen. Es soll keine Feuchtigkeit als Nährboden für den Pilz mehr existieren. Dann wurden steuerbord wie auch backbord an den Nähten Leisten eingepasst und mit Epoxy Harz verklebt.

Die nächsten und letzten Schritte sind:

1) Kalfatern

2) Nähte mit Epoxyharz verkleben

3) Fungizide Mittel einstreichen

4) Bemalung: unterhalb der Wasserline Antifouling Schwarz, oberhalb der Wasserlinie antike Enkaustik mit neuer Rezeptur.

Tests mit römischem Scorpio

18.08.2021

Wir haben kürzlich wieder mit unserem Scorpio (für die Römische Kaiserzeit belegt) experimentiert und eine saubere Testreihe erzielt. Die Austrittsgeschwindigkeit lag konstant bei 40 m/s (144 km/h). Wir hatten keine Mühe, das Ziel zu treffen.

Gastgeber war die Königlich Privilegierte Schützengesellschaft von 1408 Kitzingen.

 

Fotos und Video: Alexander Hilverda

Workshop on Roman Handicraft

05.07.2021

From 22 to 23 July there will be a workshop at the boat building site in Gunzenhausen. The workshop takes place from 10 am to 5 pm. It will  deal with Roman crafts in general.
 
The workshop will focus on two main topics:
Our blacksmith will demonstrate different blacksmith techniques that will also be explained.
One of the highlights will be the two boat builders from Roskilde (Denmark). They have already been involved in the reconstruction of Viking ships and will explain ancient and pre-modern boatbuilding methods in individual steps during the event and discuss them with our craftsmen.
Depending on the corona regulations, visitors can practise these methods by themselves, or these methods will be demonstrated by the experts themselves.
 
The workshop is open to the public and will be held in English. Registration by e-mail:
zuv-roemerboot@fau.de
 
The workshop will take place at our boat building site in Gunzenhausen:
Schlungenhof Lake Centre
Seestraße 17,
91710 Gunzenhausen